Archivierung des digitalen Geschäftsverkehrs wird Pflicht

Zum 01. Januar 2017 gelten für die Archivierung die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD). Am 31. Dezember 2016 wird die letzte Hintertür , die der Gesetzgeber für eine Übergangsregelung offen gelassen hatte, geschlossen. „Insbesondere müssen alle steuerlich relevanten Einzeldaten einschließlich etwaiger mit dem Gerät elektronisch erzeugter Rechnungen (…) unveränderbar und vollständig aufbewahrt werden. “

Konkret bedeutet das für Unternehmen jeglicher digital erzeugter Geschäftsverkehr in Form von Angeboten, Rechnungen und sonstigen Handelsbriefen muss archiviert werden. Zu beachten ist, dass die Ablage von Dateien in einem Dateisystem die Anforderungen des Gesetzgebers nicht erfüllen. Das verwendete Archivsystem muss eine technische Unveränderlichkeit der Daten sicherstellen. Durch die Verordnungsinhalte verändern sich die Unternehmensprozesse gravierend. Mit dem Ablauf der Übergangsfrist haben Geschäftsführer keine Entschuldigung für nicht archivierten digitalen Geschäftsverkehr mehr. Wirtschaftsprüfer prognostizieren empfindliche Strafen bei Verstößen gegen die Bestimmungen der GoBD durch den Gesetzgeber.

Schützen Sie Ihr Unternehmen. Klip-asca freut sich Ihnen mit kompetentem Full-Service bei Ihrer Archivierung unter die Arme zu greifen.

Schlagwörter: ,

Kommentieren